Anzeige
Lesenswert (1) Empfehlen

Artikel vom Freitag, 29. September 2017

Der 7. DEL-Spieltag am Freitag

Nürnberg wieder Tabellenführer, Köln triumphiert in Mannheim, München verliert bei der DEG

Steven Reinprecht (dunkles Trikot) und seine Thomas Sabo Ice Tigers durften sich über die erneute Tabellenführung freuen. Foto: Imago

Erneuter Führungswechsel in der Deutschen Eishockey Liga. Am 7. Spieltag der laufenden DEL-Saison haben die Thomas Sabo Ice Tigers die Tabellenspitze zurückerobert. Die Mannschaft von Trainer Rob Wilson bezwang vor heimischer Kulisse die Schwenninger Wild Wings mit 3:0. Philippe Dupuis brachte seine Mannschaft im ersten Abschnitt in Führung und sorgte damit für die erste 1:0-Führung der Franken in dieser Spielzeit. Im weiteren Verlauf standen beide Teams kompakt, Nichlas Torp und Leo Pföderl stellten im Schlussabschnitt die Weichen auf Sieg. Goalie Niklas Treutle zeigte eine starke Partie und durfte sich über seinen ersten Shutout der Saison freuen.

Im Topspiel des Abends feierten die Kölner Haie vor 13.231 Zuschauern einen letztlich verdienten 6:2-Sieg bei den Adlern aus Mannheim. Die Kölner fanden gut in die Partie, agierten druckvoll und kamen zu vielen Torchancen. Zwei davon nutzte Blair Jones mit einem Doppelpack im ersten Abschnitt zur Führung. Die Mannheimer steigerten sich, Köln zeigte sich hingegen im Powerplay effektiv und traf drei Mal mit einem Mann mehr. Am Ende brachten die Haie das Ergebnis souverän über die Zeit, Mannheim fand kein Mittel mehr um die starke Defensive um Goalie Gustaf Wesslau zu überwinden.

Die Spiele vom Freitag im Stenogramm (6 Einträge)

      


Für die dickste Überraschung des Spieltags sorgte die Düsseldorfer EG. Die Rheinländer bezwangen den EHC Red Bull München mit 6:4. Die Mannschaft von Trainer Mike Pellegrims überraschte den amtierenden Deutschen Meister vor allem im ersten Abschnitt mit aggressivem Forechecking und viel Zug zum Tor. Alexej Dmitriev, Jeremy Welsh und Alex Barta, der doppelt traf, sorgten für eine deutliche Führung. Die Münchner kamen ab dem zweiten Drittel besser in die Partie, die DEG hielt mit Kampf und Einsatz dagegen. Trotz eines starken Schlussdrittels konnten die Red Bulls die erste Niederlage nach zuvor drei Siegen in Serie nicht mehr verhindern.


Und auch der bayerische Kontrahent aus Augsburg musste am Freitag eine Niederlage einstecken. Die Iserlohn Roosters nahmen beim 4:2-Erfolg alle drei Zähler mit ins Sauerland. Dabei genügte den Panthern ein starker Schlussabschnitt nicht, um die erste Heimniederlage der Saison abzuwenden. Jack Combs und Blaine Down sorgten am Ende für die Entscheidung. Iserlohn zeigte sich sehr diszipliniert und ließ insgesamt nur ein Powerplay für die in Überzahl extrem starken Augsburger zu.

Spannend bis zum Schluss war es in Bremerhaven. Kris Newbury erlöste seine Fischtown Pinguins schließlich in der Overtime und sorgte für einen 3:2-Erfolg gegen die Grizzlys Wolfsburg. Für die Niedersachen ist damit, nach zuvor drei Siegen in Serie, der Aufwärtstrend vorerst beendet. Jan Urbas traf zunächst doppelt für die Hausherren, die Grizzlys schlugen jedoch zurück. Im Anschluss verzeichneten beide Teams gute Chancen, weitere Treffer sollten aber nicht mehr fallen. Bremerhaven feierte damit den ersten Heimsieg in dieser Saison.

Das Penalty-Schießen brachte schließlich am Straubinger Pulverturm die Entscheidung. In einer Partie mit nur wenig Torszenen hatten die Krefeld Pinguine in Person von Mathias Trettenes am Schluss das bessere Ende für sich. Der Norweger konnte als einziger Schütze seinen Penalty verwandeln. Während der regulären Spielzeit neutralisierten sich beide Teams über weite Strecken, sowohl Dimitri Pätzold als auch Andrew Engelage hielten ihren Kasten sauber.


Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
iPhone  
Android  
 

Das könnte Sie auch interessieren

Der 15. DEL-Spieltag am Sonntag

Berlin gewinnt Top-Spiel, doch München bleibt Spitzenreiter, weil Nürnberg in Düsseldorf leer ausgeht

Die Spitzengruppe in der DEL rückt noch enger zusammen. Dies lässt sich nach den Spielen vom Sonntag festhalten.

mehr dazu
Anzeige
Anzeige