Anzeige
Lesenswert (2) Empfehlen

Artikel vom Sonntag, 29. Oktober 2017

Die DEL2 am Sonntag

Bad Tölz fertigt Riessersee ab, irres Kassel-Comeback, Hiobsbotschaft für Dresden

Die Dresdner Eislöwen besiegen im Top-Spiel die Löwen Frankfurt in besonderen Halloween-Trikots mit 5:1.
Foto: City-Press

Hiobsbotschaft und Sieg im Topspiel für die Dresdner Eislöwen. Beim 5:1-Erfolg über Frankfurt schied Harrison Reed mit Verdacht auf Fraktur des linken Außenknöchels verletzt aus und wird vorerst ausfallen. Die Tölzer Löwen verließen mit einem 7:3-Kantersieg über den SC Riessersee den letzten Tabllenplatz. Die Kassel Huskies siegen dank zwei Treffern in der letzten Minute mit 4:3 nach Verlänergung in Weißwasser. Weitere Heimniederlagen gab es für Ravensburg (1:2 gegen Crimmitschau) und Heilbronn (2:5 gegen Freiburg). Der EC Bad Nauheim unterliegt bei den Bietigheim Steelers mit 4:1.

Im Topspiel fertigten die Dresdner Eislöwen den Meister aus Frankfurt mit 5:1 ab. Die beiden neuen Angreifer Tim Miller und Harrison Reed, der später mit einer schweren Verletzung ausschied, gaben ihr Heimdebüt für Dresden und trugen sich prompt beide in die Torschützenliste ein. Zuvor traf Alexander Höller zwei Mal und drehte die frühe Gästeführung durch Tyler Gron quasi im Alleingang. Goalie Marco Eisenhut spielte erneut stark.

Die Kassel Huskies feierten nach irrem Comeback einen 4:3-Erfolg bei den Lausitzer Füchsen. Die Schlittenhunde forcierten mit zwei Treffern in den letzten 53 Sekunden die Overtime, in der Lukas Koziol einen Alleingang verwertete. Verteidiger James Wisniewski gab vier Vorlagen, für die Füchse traf Angreifer Artur Tegkaev doppelt.

Die Spiele in der Statistik (7 Einträge)

      


Kantersieg für Bad Tölz. Mit 7:3 siegen die Löwen im Derby vor über 4.000 Zuschauer gegen den SC Riessersee. Neuzugang Chris St. Jacques und Verteidiger Andreas Schwarz erzielten beide einen Doppelpack, außerdem gelangen Philipp Schlager drei Punkte. Für die Werdenfelser traf Andreas Driendl zweifach.

Tabellenführer Bietigheim siegte souverän mit 4:1 gegen den EC Bad Nauheim. Shawn Weller war mit zwei Toren und einer Vorlage der Matchwinner. Bietigheims Goalie Ilya Sharipov erwischte einen guten Tag und war ein sicher Rückhalt. Auf Seiten der Kurstädter traf lediglich James Livingston in Drittel eins zum Ausgleich. Danach dominierte das Team aus dem Ellental das Spielgeschehen, aber scheiterten oft am ebenfalls stark aufgelegtem Felix Bick.

Der EHC Freiburg siegt in Heilbronn mit 5:2. Chris Billich traf doppelt für das Team von Leos Sulak, Alexander Brückmann legte drei Tore auf. Sieggarant war Schlussmann Miroslav Hanuljak, der 44 Falken-Schüsse parierte. Lediglich 1.279 Zuschauer besuchten das Kellerduell.

Nächster Shutout für Stefan Vajs. Der Goalie des ESV Kaufbeuren blieb beim 3:0 der Allgäuer in Bayreuth ohne Gegentreffer. Augsburg-Leihgabe Alexander Thiel erzielte das Game-Winning-Goal. Bei den Tigers bekam Tomas Vosvrda eine Pause, Friedrich Hartung stand erstmals von Anfang an zwischen den Pfosten.

Auch Olivier Roy, Torhüter der Eispiraten Crimmitschau, sicherte seiner Mannschaft mit einer überragenden Leistung drei Auswärtspunkte. Der Kanadier verzeichnete beim 2:1-Sieg in Ravensburg 45 Saves. Die Gäste-Reihe um Patrick Pohl, Ossi Saarinen zeigte sich für beide Eispiraten-Treffer verantwortlich, alle drei Angreifer verbuchten zwei Punkte.

Tim Heß


Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
iPhone  
Android  
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erneutes Verletzungspech

Nationalspieler Marcel Goc fällt vier Wochen aus – Alex Lambacher wird befördert

Die Adler Mannheim aus der DEL müssen in den nächsten mindestens vier Wochen auf Angreifer Marcel Goc verzichten.

mehr dazu
Anzeige
Anzeige