Anzeige
Lesenswert (3) Empfehlen

Artikel vom Dienstag, 31. Oktober 2017

Die DEL2-Spiele vom Dienstag

Klarer Heimsieg für Kaufbeuren - Auch Ravensburg und Riessersee gewinnen

In Freiburg ging es spannend und turbulent zu.
Foto: Achim Keller

Drei Spiele standen am Reformationstag in der DEL2 auf dem Programm. In der ersten Partie am späten Nachmittag ließ der ESV Kaufbeuren den Lausitzer Füchsen beim 7:1 keine Chance. Zwei Treffer von Joseph Lewis stellten bereits nach 20 Minuten die Weichen auf Sieg. Im Mitteldrittel legten die Joker kontinuierlich nach und erhöhten auf 5:0. Max Schmidle traf dabei doppelt, genauso wie später Daniel Oppolzer. Nach dem 3:0 musste Maximilian Franzreb sein Tor zugunsten von Konstantin Kessler räumen. Diese Maßnahme blieb allerdings erfolglos. 2.976 Zuschauer sahen auch im letzten Drittel ein besseres Heimteam, dass am Ende auch in dieser Höhe verdient gewann.

ESVK-Torhüter Stefan Vajs wurde der Shutout 39 Sekunden vor dem Ende genommen, weil Steven Bär zum 1:7-Endstand für Weißwasser traf. Kaufbeuren erzielte vier der sieben Treffer in Überzahl gegen ungewohnt undisziplinierte Lausitzer Füchse.

Die DEL2-Spiele vom Dienstag in der Statistik (3 Einträge)

      


Die Abendspiele gestalteten sich beide extrem eng. Ravensburg bestätigte in eigener Halle über 50 Minuten lang, wie schwierig sie sich vor den eigenen Fans tun. Zwar gelang Robin Just nach einem verwandelten Penalty früh das 1:0, aber Heilbronn lieferte über die komplette Spielzeit ein starkes Auswärtsspiel ab. Kevin Lavallée erzielte den Ausgleich, ehe Sturmkollege Richard Gelke den erneuten Rückstand durch Jakub Svoboda ausglich. Nicht unverdient gingen die Falken im Mitteldrittel durch Brandon Anderson mit 3:2 in Front, aber nur 46 Sekunden traf Daniel Schwamberger zum Ausgleich.

Es war angerichtet für eine spannende Schlussphase, in der vor 2.447 Zuschauer Robin Just zum Matchwinner avanciert. Binnen 17 Sekunden traf der Angreifer doppelt und sorgte für die Vorentscheidung.Artus Kruminsch sorgte für den 6:3 Endstand.

Der SC Riessersee reiste als zweitbestes Auswärtsteam in den Breisgau und holte am Ende zwei Punkte. Trotz eines Übergewichts der Bayern gingen die Gastgeber durch einen verwandelten Penalty von Christian Billich in Führung. Das Mitteldrittel gestaltete sich ausgeglichen. Beide Teams hatten ihre Chancen und erzielten je einen Treffer.

In den letzten 20 Minuten wurde es dann aber turbulent. Nach nur 49 Sekunden glich Matthias Beck aus, ehe Freiburg nach Treffern von Jannik Herm und Niko Linsenmaier auf 4:2 davonzog. Über 2.000 Zuschauer standen in diesem Moment Kopf. Lubor Dibelka verkürzte zehn Minuten vor dem Ende noch einmal auf 4:3 und Jared Gomes sorgte tatsächlich 56 Sekunden vor Schluss noch für den Ausgleich.

Nach einer torlosen Verlängerung, in der Freiburg einen Penalty verschoss, war es erneut Jared Gomes, der den entscheidenden Penalty verwandelte und so für den Extrapunkt für Riessersee sorgte.


Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
iPhone  
Android  
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erneutes Verletzungspech

Nationalspieler Marcel Goc fällt vier Wochen aus – Alex Lambacher wird befördert

Die Adler Mannheim aus der DEL müssen in den nächsten mindestens vier Wochen auf Angreifer Marcel Goc verzichten.

mehr dazu
Anzeige
Anzeige