Anzeige
Lesenswert (1) Empfehlen

Artikel vom Sonntag, 5. November 2017

Die DEL2 am Sonntag

Freiburg überrascht Bietigheim – Bad Tölz verliert trotz viermaliger Führung in Bad Nauheim

Überraschungserfolg für den EHC Freiburg: Das Team von Leos Sulak gewinnt gegen Tabellenführer Bietigheim mit 3:1.
Foto: Keller

Die Löwen Frankfurt halten nach dem 3:2-Erfolg über Ravensburg den Anschluss an Tabellenführer Bietigheim, da die Steelers eine 1:3-Niederlage in Freiburg hinnehmen mussten. Im Top-Spiel siegte der SC Riessersee mit 2:1 nach Verlängerung gegen die Dresdner Eislöwen, die somit von Kassel (4:3-Sieg n.V. gegen Bayreuth) und Crimmitschau (5:2 gegen Weißwasser) in der Tabelle überholt wurden. Im Tabellenkeller feierten die Heilbronner Falken nach einem 4:1-Erfolg in Kaufbeuren ein Sechs-Punkte-Wochenende. Schlusslicht Bad Tölz verliert hingegen trotzt viermaliger Führung mit 4:5 in Bad Nauheim.

Im Spitzenspiel besiegt der SC Riessersee die Dresdner Eislöwen mit 2:1 nach Verlängerung. Richard Mueller traf in der zweiten Minute der Overtime. Mattias Beck brachte die Werdenfelser im ersten Abschnitt in Führung, die Eislöwen glichen im Mitteldrittel durch Nick Huard aus. Matthias Nemec zeigte nach den Niederlagen in Bad Tölz und Ravensburg eine starke Reaktion und machte 31 Saves.

Der EHC Freiburg schlägt Tabellenführer Bietigheim mit 3:1. Wölfe-Goalie Miroslav Hanuljak parierte 33 Schüsse und war der Garant für den Überraschungserfolg der Breisgauer. Radek Duda und Kapitän Philipp Rießle brachten Freiburg mit 2:0 in Front. Den Steelers gelang durch Norman Hauner lediglich der Anschlusstreffer, ehe Duda den Heimerfolg mit seinem zweiten Tagestreffer besiegelte.

Die Spiele in der Statistik (7 Einträge)

      


Die Löwen Frankfurt gewinnen gegen die Ravensburg Towerstars mit 3:2. Clarke Breitkreuz gelang vor 4.100 Zuschauern knapp zwei Minuten vor Spielende der Lucky Punch. Für die Towerstars traf Adam Lapsansky doppelt. Sowohl Hannibal Weitzmann im Löwen-Gehäuse als auch Jimmy Hertel, der bei den Oberschwaben zwischen den Pfosten stand, spielten stark auf und sorgten für eine spannende Begegnung.

Sechs-Punkte-Wochenende für die Heilbronner Falken. Das Team von Gerhard Unterluggauer gewann das Auswärtsspiel in Kaufbeuren mit 4:1. Matchwinner war Andrew Hare, der 23 Saves machte. Für die Allgäuer gab es hingegen die nächste Hiobsbotschaft: Augsburg-Leihgabe Alexander Thiel musste die Partie mit Verdacht auf Kreuzbandriss vorzeitig beenden.

Auch die Eispiraten Crimmitschau holten am Wochenende dank einem 5:2-Derbysieg über die Lausitzer Füchse die bestmögliche Ausbeute von sechs Zählern. Patrick Pohl sammelte drei Scorer-Punkte, Elia Ostwald, Jordan Knackstedt, Robbie Czarnik und Ossi Saarinen punkteten allesamt zweifach. Schlussmann Olivier Roy parierte 39 Füchse-Schüsse.

Der EC Bad Nauheim besiegt Aufsteiger Bad Tölz knapp mit 5:4. Die Löwen gingen im Colonel-Knight-Stadion gleich vier Mal in Führung, doch die Mittelhessen behielten dank vier Toren von Angreifer Dusan Frosch am Ende die Oberhand. Bei den Gästen war Youngster Julian Kornelli der auffälligste Akteur, der 20-Jährige erzielte seine ersten beiden DEL2-Treffer und legte einen weiteren auf.

Die Bayreuth Tigers unterlagen beim Auswärtsspiel in Kassel mit 3:4 nach Verlängerung. Adriano Carciola ließ die 2.927 Besucher der Eissporthalle Kassel in der Overtime jubeln. Kontingent-Angreifer Roman Tomanek assistierte im zweiten und vorerst letzten Spiel seines Tryout-Vertrages bei den Tigers bei zwei Treffern.

Tim Heß


Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
iPhone  
Android  
 

Das könnte Sie auch interessieren

Erneutes Verletzungspech

Nationalspieler Marcel Goc fällt vier Wochen aus – Alex Lambacher wird befördert

Die Adler Mannheim aus der DEL müssen in den nächsten mindestens vier Wochen auf Angreifer Marcel Goc verzichten.

mehr dazu
Anzeige
Anzeige