Anzeige
Lesenswert (2) Empfehlen

Artikel vom Montag, 27. März 2017

DEL2-Playoffs am Dienstag

Spiel sieben – Saison-Aus oder Halbfinaleinzug: Entscheidendes Duell zwischen Dresdner Eislöwen und ESV Kaufbeuren

In diesem Duell wird um jeden Zentimeter Eis gekämpft: Dresden gegen Kaufbeuren.
Foto: Imago

Während in der DEL gleich drei Viertelfinalserien in das entscheidende Spiel 7 gingen, gibt es in der DEL2 nur einen Vergleich, der diesen ultimativen Showdown erfordert: Die Dresdner Eislöwen sind nach einem 1:3-Rückstand in der Serie zurückgekommen, haben in einer dramatischen Partie 6 am Sonntag in Kaufbeuren das Break und den Serienausgleich geschafft und nun am Dienstagabend vor heimischem Publikum die Chance, ins Halbfinale gegen die Bietigheim Steelers einzuziehen.

"Unsere Mannschaft hat am Sonntag Charakter gezeigt. Jetzt freuen wir uns auf Spiel 7 vor heimischer Kulisse. Wir müssen dort weitermachen, wo wir in Kaufbeuren aufgehört haben", so Dresdens Cheftrainer Bill Stewart. Er hofft, dass die Sachsen trotz einiger Ausfälle am Dienstag noch genügend Kraft aufbieten können, um die Serie für sich zu entscheiden. "Leider ist unser Kader klein, aber wir können darauf zählen, dass die Jungs, die gerade unser Trikot tragen, alles geben", so Stewart.

Eislöwen-Kapitän René Kramer ergänzt: "Im letzten Spiel war es Kampf, Kampf, Kampf um jeden Zentimeter. Beide Teams haben so gekämpft, wie ich es lange nicht mehr gesehen habe. Die Serie letztes Jahr gegen Bremerhaven war schon eng, aber in dieser Serie geht es noch knapper zu." Zudem stellte der Führungsspieler der Dresdner die Comeback-Qualitäten seines Teams heraus: "Wichtig ist, dass wir uns auch nach Rückschlägen nicht hängen ließen, sondern weiter geackert haben. Spiel 7 ist Spiel 7. Da kann alles passieren. Es ist das intensivste Spiel der Serie. Wir sind bereit und werden alles geben. Jeder, der ein Kampfspiel sehen will, sollte in die EnergieVerbund Arena kommen."

Dass am Dienstag alles passieren kann, auch der zweite Auswärtserfolg des ESVK in der Serie, unterstreicht auch Kaufbeurens Trainer Andreas Brockmann und macht seiner Mannschaft so noch einmal Mut: "Die Jungs haben alles probiert, ich kann ihnen absolut keinen Vorwurf machen", so Brockmann. "Siebtes Spiel, die Chancen sind 50:50. Wir müssen positiv rausgehen und die Spieler dürfen jetzt nicht enttäuscht sein", so der Trainer der Allgäuer nach der knappen Niederlage am Sonntag weiter. Wer auch immer sich am Dienstagabend in Dresden (Spielbeginn 19:30 Uhr - live bei SpradeTV) durchsetzt, wird nur wenige Tage der Vorbereitung auf das Halbfinalduell gegen Bietigheim haben.

Sebastian Groß

Dresden - Kaufbeuren, wer gewinnt?

 

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
iPhone  
Android  
 

Das könnte Sie auch interessieren

DEL2-Testspiele am Freitag

Kantersiege für Ravensburg und Kaufbeuren gegen Teams aus der Alps Hockey League – Bad Tölz ärgert Bietigheim

Die Testspielphase in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2) nimmt Fahrt auf. Am Freitagabend war beinahe...

mehr dazu
Anzeige
Anzeige