Anzeige
Lesenswert (1) Empfehlen

Artikel vom Dienstag, 21. März 2017

Die DEL2-Playoffs und -Playdowns am Dienstagabend

Frankfurt erster Halbfinalist, Kassel und Kaufbeuren holen sich Matchpucks, Heilbronn gleicht gegen Rosenheim aus

Die Löwen Frankfurt (weiße Trikots) zogen am Dienstagabend als erste Mannschaft ins DEL2-Halbfinale ein.
Foto: Achim Keller

Die Playoffs der DEL2-Saison 2016/17 haben ihren ersten Halbfinalisten: Frankfurt machte am Dienstagabend mit einem 5:2-Auswärtserfolg den Sweep gegen Freiburg perfekt. Dagegen verpasste Bietigheim in Bayreuth die glatte Halbfinalqualifikation, während sich Kassel und Kaufbeuren Matchpucks erspielten. In den Playdowns gelang Heilbronn gegen Rosenheim der erneute Serienausgleich, und Bad Nauheim verpasste in Crimmitschau den vorzeitigen Klassenerhalt.

Sechs Tore in Spiel eins, nochmal sechs in Spiel zwei, vier in Spiel drei und fünf in Spiel vier - macht unter dem Strich stolze 21 Treffer für die Löwen Frankfurt in der Viertelfinalserie gegen die Wölfe aus Freiburg und einen glatten 4:0-Sweep. Spiel vier in Freiburg am Dienstagabend war dabei nach nur 26 Spielminuten eigentlich schon entschieden, denn zu diesem Zeitpunkt führten die Löwen, bei denen Brett Breitkreuz mit zwei Toren sowie einem Assist zum erfolgreichsten Punktesammler der Partie avancierte, bereits mit 4:0. Am Ende hieß es schließlich 5:2 für die Hessen.

Vertagt wurde hingegen die endgültige Entscheidung in der Viertelfinalserie zwischen den Tigers aus Bayreuth und den Bietigheim Steelers: Nach zuvor drei teils deutlichen Niederlagen gewannen die Tigers Spiel vier am Dienstagabend auf eigenem Eis mit 3:0 und sicherten sich damit einen fünften Vergleich. Matchwinner für die Oberfranken dabei: Michal Bartosch (7.), Jozef Potac (24.) und Andreas Geigenmüller (59., Empty-Net-Goal) mit ihren Toren sowie Goalie Tomas Vosvrda, der sich mit insgesamt 33 Paraden sein erstes Shutout der laufenden DEL2-Playoffs holte. Bietigheim hat nun allerdings am Freitagabend in eigener Halle den nächsten Matchpuck, und in der heimischen EgeTrans Arena gab es in der Serie bislang zwei klare Erfolge für die Steelers bei einem Gesamt-Torverhältnis von 14:2 (!).

Die Spiele vom Dienstagabend in der Statistik (6 Einträge)

      


Ebenfalls bereits am Freitag ihr Halbfinalticket buchen können die Kassel Huskies sowie der ESV Kaufbeuren. Beide Mannschaften feierten am Dienstagabend deutliche Siege und gingen damit in ihren Viertelfinalserien jeweils mit 3:1 in Führung: Kassel holte sich mit einem 5:1 den ersten Auswärtserfolg im Duell gegen die Lausitzer Füchse, und Kaufbeuren setzte sich vor heimischem Publikum mit 6:3 gegen die Dresdner Eislöwen durch. Die Allgäuer um Doppeltorschütze Sami Blomqvist, die gleich elf (!) Powerplay-Möglichkeiten bekamen und dabei dreimal trafen, führten dabei nach 28 Spielminuten bereits mit 5:0, und auch die Kassel Huskies, bei denen Phil Hungerecker und Derek DeBlois mit jeweils einem Tor sowie zwei Vorlagen glänzten, machten mit ihrem Gegner kurzen Prozess und legten schon in den ersten 17 Minuten drei Tore vor.

Nach wie vor völlig offen ist dagegen die Playdown-Serie zwischen den Heilbronner Falken und den Starbulls Rosenheim: Die Falken glichen am Dienstagabend mit einem 4:1-Heimerfolg zum 2:2 in der Serie aus. Rylan Schwartz traf dabei doppelt für Heilbronn und hat in vier Playdown-Partien nun bereits vier Tore erzielt. Einen letztlich total verkorksten Dienstag erlebte hingegen der EC Bad Nauheim: Zunächst wurden die Roten Teufel während der Anreise zum Playdown-Spiel bei den Eispiraten Crimmitschau von einer Vollsperrung der A4 ausgebremst, weshalb die Begegnung erst mit einer halben Stunde Verspätung um 20.30 Uhr beginnen konnte, ehe sie dann bei den Sachsen um Doppeltorschütze Ivan Ciernik auch noch mit 2:3 unterlagen und damit den vorzeitigen Klassenerhalt verpassten. Dabei machte es Bad Nauheim nach einem zwischenzeitlichen 0:3-Rückstand durch einen Doppelpack von Vitalij Aab (43., 56.) im letzten Drittel zwar noch einmal spannend, doch der Ausgleichstreffer sollte dem ECN, der in der Serie immer noch halbwegs beruhigend mit 3:1 führt und Spiel fünf zudem auf heimischem Eis austragen darf, nicht mehr gelingen.

Die besten Bilder der Spiele am Dienstagabend (6 Einträge)

      

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
iPhone  
Android  
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ausfälle bei Löwen-Teams

Frankfurts Playoff-MVP Brett Jaeger erleidet Bandscheibenvorfall – Tölzer Stürmer Strobl fällt mit Rippenprellung aus

Die negativen Vermutungen vom Wochenende haben sich bestätigt: Frankfurts Goalie Brett Jaeger hat einen...

mehr dazu
Anzeige
Anzeige