Anzeige
Lesenswert (0) Empfehlen

Artikel vom Freitag, 29. September 2017

Frankfurt schießt Weißwasser ab - Erste Niederlage für die Eispiraten Crimmitschau

Löwen-Topscorer Wade MacLeod feiert eines seiner beiden Tore.
Quelle: Hübner

Einen torreichen 5. DEL2-Spieltag konnten die Eishockeyfans am Freitagabend erleben. Insgesamt fielen 46 Tore in den sechs Partien. Im Top-Spiel trennten sich die Bietigheim Steelers und die Ravensburg Towerstars mit 7:5. Die Wölfe Freiburg gewannen 6:3 gegen die Tölzer Löwen, welche somit weiterhin puntklos sind. Der amtierende Meister aus Frankfurt schoss die Lausitzer Füchse mit 9:2 aus der Halle. Die Löwen feierten ihren fünften Sieg im fünften Spiel und sind nach der Niederlage von Crimmmitschau neuer Tabellenführer.

Die Tölzer Löwen sind weiterhin ohne Punktgewinn. Bei den Wölfen Freiburg kassierte man heute erneut viele Gegentore und verlor mit 6:3. Spieler des Spiels war Freiburgs Niko Linsemaier mit vier Punkten (ein Tor, drei Assists). Zudem konnte Tobias Kunz dreimal scoren. Nach einem Assist erzielte er die letzten beiden Tore der Wölfe.

Einen offenen Schlagabtausch lieferten sich die beiden Mannschaften im Top-Spiel. Ganze 13 Tore sahen die Zuschauer in Bietigheim. In einem verrückten Spiel gewannen die Steelers am Ende gegen die Ravensburg Towerstars. Vor allem das zweite Drittel war verrückt. Der Mittelabschnitt ging mit 2:4 an die Gäste aus Oberschwaben. Der Finalst des Vorjahres gewann somit sein viertes Spiel in Folge.

Die Spiele in der Statistik (6 Einträge)

      


Für eine kleine Überraschung sorgten die Heilbronner Falken. Das Team gewann in einem engen Spiel bei den Dresdner Eislöwen mit 3:4 nach Verlängerung. Die zwei überragenden Akteure auf dem Eis waren dabei Justin Mayle und Brandon Alderson. Die beiden Spieler der Falken konnten jeweils vier Punkte erzielen. Das Siegtor erzielte Jordan Heywood in der ersten Minute der Verlängerung.

Die Löwen Frankfurt sind weiter ohne Niederlage. Gegen die Lausitzer Füchse erzielten die Hessen neun Treffer. Dabei entschied Frankfurt das Spiel mit einem überragenden zweiten Drittel (6:2). Eine starke Teamleistung war dabei ausschlaggebend. Gleich mehrere Spieler verbuchten zwei oder mehr Punkte. Vor allem Nils Liesegang, Wade MacLeod und Matthew Pistilli stachen dabei heraus (alle jeweils drei Punkte).

Die Eispiraten Crimmitschau mussten die erste Saisonniederlage einstecken. Der Tabellenführer verlor sein Heimspiel gegen den ESV Kaufbeuren mit 0:4. Die Gäste gingen als verdienter Sieger vom Eis. Dies lag vor allem an der starken Defensivarbeit und an der mangelnden Durchschlagskfraft der Eispiraten. Die Mannschaft konnte nur 19 Schüsse auf das Tor von Stefan Vajs abgeben.

Ein am Freitagabend seltenes torarmes Spiel sahen die Fans in Bad Nauheim. Mehr als die drei Tore im zweiten Drittel fielen nicht. Dies lag vor allem an Tomas Vosvrada. Der Torhüter der Bayreuth Tigers parierte 38 Schüsse. Am Ende konnte aber auch er die verdiente 1:2-Niederlage gegen den EC Bad Nauheim nicht verhindern.

Dennis von Wrese


Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
iPhone  
Android  
 

Das könnte Sie auch interessieren

Die DEL2 am Sonntag

Kaufbeuren bezwingt Bietigheim – Bad Tölz gelingt gegen Weißwasser dritter Sieg in Serie

Der ESV Kaufbeuren besiegt Tabellenführer Bietigheim mit 5:4 nach Verlängerung. Die Tölzer Löwen geben...

mehr dazu
Anzeige
Anzeige