Anzeige
Lesenswert (4) Empfehlen

Artikel vom Donnerstag, 11. Mai 2017

Verstärkungen und Absagen aus der NHL

DEB bestätigt Draisaitls WM-Teilnahme, Ovechkin sagt ab, Barrie verletzt sich beim Wrestling

Leon Draisaitl
Foto: NHL Media

Am Donnerstagabend um 21.37 Uhr bestätigte der DEB endlich: Ja, Leon Draisaitl kommt zur WM. Er werde am Samstagmorgen in Frankfurt landen. Ob er dann gegen Italien am Abend zum Einsatz kommen wird oder erst am Dienstag, stand aber noch nicht fest. Bereits vorher hatten die Edmonton Oilers Draisaitls Teilnahme getwittert. Zu diesem Zeitpunkt wollte der DEB aber noch nicht offiziell das OK geben.

"Wir freuen uns sehr, dass es so schnell geklappt hat. Leon hat nach dem Ausscheiden mit den Oilers sofort signalisiert, unbedingt für Deutschland spielen zu wollen", sagte Bundestrainer Marco Sturm. "Ich bin im Moment natürlich noch sehr enttäuscht über das Playoff-Aus", sagte Draisaitl nach der 1:2-Niederlage seiner Oilers in Spiel sieben gegen die Anaheim Ducks. Der Kölner blickte allerdings direkt voraus: "Ich habe die WM immer mit einem Auge verfolgt und freue mich jetzt, das Team in meiner Heimat unterstützen zu können."

Sicher wird dagegen Alexander Ovechkin die Weltmeisterschaft verpassen. Das russische Team gab bekannt, dass der Superstar während der Playoffs schmerzstillende Spritzen verabreicht bekam, um überhaupt spielen zu können. Er sei wie immer bereit, sein Team zu unterstützen, sehe sich aber nicht als große Hilfe. Er hatte sich in Spiel fünf der Erstrundenserie nach einem Check von Nazem Kadri verletzt. Die Caps waren in der Nacht zum Donnerstag nach dem 0:2 in Spiel sieben gegen Pittsburgh ausgeschieden. Statt Ovechkin kommen aber dessen Teamkollegen Dmitry Orlov und Evgeny Kuznetsov nach Köln.

Verstärkung gibt es für Team Schweden. "King" Henrik Lundqvist wird am sich am Freitag von New York aus auf den Weg nach Köln machen. Der 35-jährige Goalie war mit den New York Rangers an den Ottawa Senators gescheitert. Zwillingsbruder Joel ist Kapitän der Schweden.

Verstärkung benötigt auch Team Canada und hat diese in Colton Parayko (St. Louis) sowie den ehemaligen DEL-Spieler Chris Lee (Mannheim, Köln, aktuell Metallurg Magnitogorsk) schon gefunden. Tyson Barrie, Sohn des in Deutschland ebenfalls bestens bekannten Len Barrie (Frankfurt) soll sich laut Information des TV-Senders TSN bei einer Wrestling-Einlage mit einem Mitspieler im Teamhotel eine Fleischwunde am Bein zugezogen haben und fällt für den Rest des Turniers aus. Lee ist aktuell der einzige Spieler bei Team Canada, der nicht in der NHL spielt.

Michael Bauer


Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
iPhone  
Android  
 

Das könnte Sie auch interessieren

Sanierungsbedarf ist hoch

DEB-Präsident Franz Reindl fordert von Kommunen mehr Einsatz für Eishallen

Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) versucht derzeit alles, um seine ehrgeizigen Ziele im sportlichen Bereich zu verwirklichen.

mehr dazu
Anzeige
Anzeige